Die ebam im Gespräch mit Claudia Schulz

Schulz Claudia

Die ebam im Gespräch mit Claudia Schulz

Die Weiterbildung zum/ zur geprüfte/-n Fachwirt/-in für Büro- und Projektorganisation ist relativ neu und erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Viele Berufsbilder erfüllen die Kriterien für die Zulassungsvoraussetzungen der IHK. Für die einen ist es der Anfang der Karriere, für die anderen kann es aber auch nach vielen Jahren Berufserfahrung ein Meilenstein sein, der ein gesundes Fundament für das restliche Arbeitsleben bildet!

 

Wie lautet Ihre Berufsbezeichnung?

Buchhalterin

 

Wie war Ihr bisheriger beruflicher Werdegang?

15 Jahre Sachbearbeiterin im Vertrieb/Innendienst eines weltweiten Konzerns bis zur Schließung des dt. Vertriebsbüros -> arbeitslos -> Weiterbildung zum Fachwirt für Büro- und Projektmanagement -> arbeitssuchend -> seit 03/2018 bei einem großen Automobilzulieferer in Mainburg als Buchhalterin

 

Wo arbeiten Sie derzeit und was ist Ihr momentaner Aufgabenbereich?

Ich bin bei der Firma Röchling in Mainburg als Buchhalterin, erstelle die täglichen Ausgangrechnungen, erstelle die wöchentliche Nettoverschuldung des Konzern, buche die Banken und die Kasse, kontiere und verbuche die Eingangsrechnungen, erstelle den wöchentlichen Zahllauf zur Begleichung der fälligen Zahlungen.

 

Warum haben Sie sich für die Weiterbildung Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) entschieden?

Ich wollte nach den 15 Jahren in diesem Beruf einen qualifizierten Abschluss, zum anderen um bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben.

 

Wie sind Sie auf die ebam-Fortbildung „Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)“ aufmerksam geworden?

Durch die Messe für Berufsanfänger in München

 

Was hat Sie überzeugt, den Kurs zu absolvieren?

Das Bildungsangebot zu diesem Kurs

 

Wovon haben Sie im ebam-Kurs am meisten profitiert?

Der Umfang der Unterrichtsbausteine

 

Was kann man für Ihren Beruf erlernen und was muss man einfach selbst mitbringen?

Erlernen kann man (fast) alles, mitbringen muss man sehr große Genauigkeit und Gewissenhaftigkeit für Zahlen

 

Welchen Rat würden Sie Einsteigern in Ihren Beruf heute geben?

Nicht aus der Ruhe bringen lassen, jeder hat klein angefangen und aus Angst vor Fehlern macht man die meisten Fehler. Mit Ruhe rangehen und Fehler akzeptieren (aus denen lernt man am besten)

 

Haben Sie weitere berufliche Träume oder Ziele?

Ok, ich bin 52 Jahre alt. Da hat man nicht mehr so die große Karriere vor Augen. Ich möchte ganz einfach in diesem neuen Job bis zur Rente „alt werden“. Mir sind Kontinuität und Beständigkeit inzwischen sehr viel wert!

Vielen Dank!

Share the Post